• Sven Schondelmaier

1 Schritt zurück, 12 nach vorne.


WIE MAN ALS UNTERNEHMEN DER KRISE ERST TROTZT UND SIE DANN SCHRITT FÜR SCHRITT NUTZT, UM SICH FÜR DIE ZUKUNFT AUFZUSTELLEN:


Die Corona-Krise ist ein einziger, riesiger Clusterfuck. Wie nur selten zuvor wurden Gesellschaft und Wirtschaft von heute auf morgen so gewaltig erschüttert. Und die gesamten Ausmaße sind für uns noch nicht einmal absehbar. In derart ungewissen Zeiten neigen Unternehmen leider dazu an Altbekanntem festzuhalten. Doch ein Zurück in die Welt vor Corona gibt es nicht. Warum? Darum dreht sich alles in diesem Artikel – und täglich bei WHYAHEAD.



ROUTENOPTIONEN.

Halt. Stopp. Der Mensch ist in Gefahr. Endlich mal ein Thema, bei dem es sich lohnt alles stehen und liegen zu lassen, um die Prioritäten des Planeten zu ordnen und sich gemeinsam neu auszurichten. Entsprechend stehen bei Regierungen, Unternehmen und jedem einzelnen Bürger gerade auch die Themen Gesundheit und Sicherheit ganz oben auf der Agenda(1), werden neu gedacht und somit zwangsläufig auch ihren Weg zurück in die Wahlprogramme, sowie die ökonomische Gleichung der Wirtschaft finden müssen. Denn spätestens die Gesellschaft wird die Reißleine ziehen, falls Politik und Wirtschaft den Weg zurück in die Welt vor Corona versuchen sollten anzutreten. Das wäre nämlich in etwa so, als würde man versuchen die Zahnpasta zurück in die Tube zu schieben und für alle wäre das ok – kaum vorstellbar.

„Die Krise wird viele Unternehmen in den nächsten Monaten an einen Punkt führen, an dem sie sich neu erfinden müssen.“(2) – Zukunftsinstitut


Für viele Unternehmen, die sich weder selbst, noch durch Investoren oder den Staat über Wasser halten können, gibt es auch gar keinen Weg zurück. Ihnen fehlt einfach die wirtschaftliche Schlagkraft, um zukünftig gegen die großen Player zu bestehen. Viele von ihnen werden an diesen Verhältnissen scheitern und mit ihrem aktuellen Business-Model vom Markt verschwinden.


DURCH PURPOSE ZUR PRODUKTIVITÄT.

Die Unternehmen, die mit ihrem Kerngeschäft die Krise überleben werden, versuchen sich aktuell extrem komplexe, nahezu visionäre Vorstellungen von der Welt und der Wirtschaft nach Corona zu erarbeiten – zunächst meist mit Blick auf die eigene unternehmerischen Sicherheit und Liquidität. Doch für einen Kick-Start in die Produktivität nach Corona kommt es weniger darauf an, wie genau die Prognose aussieht, oder wie liquide ein Unternehmen ist. Vielmehr sind nun andere Qualitäten gefragt:

„Einfallsreichtum, nicht nur finanzielle Stärke, wird noch mehr zu einem Wettbewerbsvorteil und erlaubt es cleveren Unternehmen jetzt voll durchzustarten.“(3) – vgl. The Economist

Aber wie, beziehungsweise woran, sollte man aktuell einen potentiellen unternehmerischen Vorsprung, gerade in Zeiten, in denen absolut nichts konstant ist, bemessen? Es bleibt Unternehmen also gar nichts anderes übrig als sich nach innen zu wenden und auf die eigenen Stärken und Werte zu fokussieren. Die eigene Identität, oder auch das WHY, kann Unternehmen gerade in fordernden Zeiten Halt und Orientierung bieten, um möglichst schnell aus der Schockstarre wieder zurück in eine produktive Anspannung zu gelangen.(4) Genau dafür haben wir bei WHYAHEAD eine Social Transformation Roadmap erstellt. Unter Social Transformation verstehen wir den grundlegenden Wandel eines Unternehmens in der Beziehung zu sich selbst, all seinen Stakeholdern und der Gesellschaft. Startpunkt ist dabei immer die Definition des WHYs – dem Mehrwert des Unternehmens für die Gesellschaft.(5)


So eine Transformation ist für jedes Unternehmen anders und folgt keinem geradlinigen Verlauf. Daher haben wir die Roadmap in 4 Stellschrauben und 12 Change-Projekte heruntergebrochen. Diese zwölf Zwischenstopps müssen nicht streng aufeinander folgen, sondern können sich auch temporär überlagern, je nach dem wo sich die Stärken und Schwächen des Unternehmens befinden. Generell gilt für Unternehmen jetzt mehr denn je in den Lernmodus zu schalten, von altem Loszulassen und entlang der Roadmap zu improvisieren. Das erfordert zum einen ein kreatives Mindset und zum anderen eine gesunde Unternehmenskultur. Falls Ihnen das eine oder andere fehlt: wir helfen gerne und begleiten Sie entlang der einzelnen Stationen.



KREATIVITÄT HILFT BEI ADAPTION.

Für Unternehmen, die vor und während der Krise gut aufgestellt waren und bereits viele Punkte entlang der Roadmap erledigen konnten, bieten sich aktuell neue Möglichkeitsräume. Sie können mit Schwung aus ihrer gelebten Identität heraus die notwendige Sicherheit schöpfen, um jetzt die gesellschaftliche Gegenwart zu dekonstruieren und weittragende Entscheidungen für den unternehmerischen Erfolg zu treffen. Dafür bedarf es nicht nur neuer Qualitäten an unternehmerischer Voraussicht, sondern vor allem auch unternehmerischen Mut, über die laufenden Adaptionen zu sprechen. Niemand zeigt sich gerne in einem Umbruchprozess, doch gerade jetzt ist es umso wichtiger, dass Unternehmen eine klare Stellung beziehen, um weder den externen Anschluss an die Gesellschaft, noch die interne Verbindung zur Belegschaft zu verlieren.

Entsprechend wichtig ist es auch die richtige Tonalität für die (an)laufenden Transformationen innerhalb Ihres Unternehmens zu finden und für Transparenz zu sorgen. Es geht darum auf kreative Weise Lösungen für eine sozialere und bessere Welt, in der sich Ökonomie und Ökologie sinnvoll ergänzen, zu finden.(6) Das Kapitel der Social Transformation ist vermutlich eines der besten innerhalb der gesamten Unternehmensgeschichte, die Sie je werden erzählen können. Nutzen Sie diese Chance, die Gesellschaft und ihr Unternehmen werden es Ihnen danken.



CHANGE NOW, TRANSFORM LATER.

In den kommenden Wochen entscheidet sich, wohin die Reise für viele Unternehmen geht. Auf zu neuen Ufern, flexibler und unabhängiger aufstellen und sich die neuen Gegebenheiten zu nutze machen? Oder back to business und sich dem immer härter werdenden Wettbewerb entgegenstellen? Wir denken: neue Wege zu gehen, war nie vielversprechender und sinnvoller als jetzt.

Eine Transformation ist ein langer, teils steiniger, Weg mit zahlreichen Stationen – der sich jedoch nicht nur wirtschaftlich für Ihr Unternehmen, sondern letztlich für uns alle bezahlt macht. Wir begleiten Sie vom Start bis ins Ziel, steigen aber auch gerne mittendrin ein, falls Sie sich schon auf den Weg gemacht haben und nicht wissen, wie Sie zur nächsten Station kommen.

Wo wir bei Ihnen anfangen können, erörtern wir gerne bei einem persönlichen Gespräch. Schreiben Sie uns, oder rufen Sie uns an. Wir freuen uns über alles und jeden, der mit uns die (Geschäfts)Welt Schritt für Schritt zum Guten verändern möchte.



Die Roadmap für Ihr Unternehmen


Sie wollen den Wandel Ihres Unternehmens selbst vorantreiben?

Laden Sie sich hier Ihre eigene Social Transformation Roadmap herunter und gehen Sie Schritt für Schritt in die Zukunft. Bei Fragen sind wir immer für Sie da.

Hier herunterladen


Quellen

(1) Zukunftsinstitut Whitepaper – Die Wirtschaft nach Corona

(2) Zukunftsinstitut Whitepaper – Die Wirtschaft nach Corona

(3) The Economist – The Coronavirus crisis will change the world of commerce: “Ingenuity, not just financial muscle, will become a source of advantage, allowing cleverer firms to operate closer to full speed”

(4) Put purpose at the core of your strategy

(5) Social Transformation Roadmap

(6) Creativity and the role of the leader





Über uns

WHYAHEAD ist eine kreative Unternehmensberatung für soziale Transformation. Wir unterstützen Unternehmen, auf Ihrem Weg in eine nachhaltigere, sozialere – und damit erfolgreichere – Zukunft. Diesen Wandel begleiten wir außerdem mit cleveren Kommunikationslösungen in allen relevanten Kanälen.

* Bei der Produktion dieser Webseite kamen keine Buzzwords zu Schaden. Wenn Sie nach einem speziellen Begriff aus den Bereichen Transformation oder Kommunikation suchen, werden Sie ihn hier nicht finden. Aber gehen Sie davon aus, dass wir ihn kennen und damit auch etwas anfangen können.

© Copyright 2020 – WHYAHEAD